Eugen Meyer

Der Willisauer

1910 Geboren am 1. Oktober 1910 auf dem Wellsberg, aufgewachsen mit 4 Geschwis­tern an der Bahnhofstrasse in Willisau.

1980 Finanzierung des wiederaufgebauten Unteren Stadttors und Überführung in die Untertor-Stiftung.

1980 Ernennung zum Ehrenbürger von Willisau-Stadt.

1987 Schenkung von 12 Alterswohneinheiten, Zopfmatt (genannt Eugen-Meyer-Haus).

1988 Eugen Meyer-Stiftung

1994 Gestorben in Willisau am 4. Juli.

 

Der Bankkaufmann

1925 Beginn der kaufmännischen Lehre bei der Volksbank Willisau AG. Nach erfolgtem Lehrabschluss Ausland-Aufenthalte in London, Brüssel und Paris.

1939 Im Alter von 29 Jahren Berufung zum Bankverwalter bei der Volksbank Wolhusen-Malters AG.

1942 Rückkehr zur Volksbank Willisau als Leiter der Niederlassung Willisau.

1967 Wahl in den Verwaltungsrat und während 9 Jahren Präsident der Volksbank Willisau AG.

Der Unternehmer

1948 Kauf der Biscuitfabrik Banz in Willisau mit Ausbau zur WIRAG.

1948 Teilhaber der Möbelfabrik Willisau AG und der Druckerei Willisauer Volksblatt AG.

1960 Gründer und Mitbeteiligter an diversen lokalen Unternehmen, vor allem aktiv im sozialen und privaten Wohnungsbau mit über 100 Wohnungen.

 

Der Öffentlichkeit verpflichtet

1951 Wahl in den Bürgerrat von Willisau-Stadt, den er von 1955 bis 1983 präsidierte.

1963 Wahl in den Grossen Rat. Fest im liberalen Gedankengut verankert, galt er bald als Spezialist und Fachmann in den Bereichen Finanzen und Wirtschaft.

 

Der Förderer von Kultur und Gesellschaft

1949 Mitinitiant bei der Wiedergründung der Karnöffel­zunft Willisau.

1958 Mitbegründer des Lionsclub Willisau.

 

Der Spender

Während Jahrzehnten treibende Kraft bei der Winterhilfe und Pro Juventute Willisau,

beliebte Anlaufstelle für Hilfesuchende,

grosszügiger Gönner gegenüber Vereinen und Institutionen seines Heimatstädtchens Willisau.

Eugen Meyer